Zur Diagnostik werden moderne apparative Verfahren, u. a. digitales EEG, evozierte Potentiale, Elektroneurographie, EMG, extra- und transkranielle Dopplersonographie eingesetzt.

Ergänzt wird dies bedarfsweise durch eine neuropsychologische Testdiagnostik, beispielsweise bei Abklärung von Gedächtnisstörungen (Demenzen).

Zusätzlich werden, abhängig von Symptomatik, Krankheitsbild oder Fragestellung, neuroradiologische bildgebende Untersuchungsverfahren (MRT oder CT) veranlasst.